Willkommen
(altes Design >>> weiter zur aktuellen Seite)

Liebe Adoptanten, Spender, Paten, Helfer und Unterstützer der Sonnenscheinhunde,

Mit eurer aller wertvollen Hilfe haben wir seit 2006 sehr vielen Hunden ein glückliches Leben ermöglichen können. Zahlreiche arme Seelen, viele die den Tod schon vor Augen hatten, konnten dank eurer Grosszügigkeit und eurer Unterstützung gerettet werden, haben ein liebevolles Zuhause gefunden.
Und jedes einzelne Leben ist und war es wert. So mancher Sonnenscheinhund wird euch dies bestätigen .
Diese Zeit war auch sehr kräftezehrend, sowohl für uns als auch für die Tierschützer vor Ort, die tagtäglich diesem Elend in die Augen sehen müssen.
Nun ist leider die Zeit gekommen, wo sich unsere Wege trennen und wir unsere Vereinstätigkeit nicht fortsetzen können. Persönliche und berufliche Gründe einzelner Teammitglieder veranlassen uns zu diesem Schritt. Selbstverständlich kümmern wir uns um unsere verbleibenden Schützlinge, bis wir sie alle in ein behütetes Zuhause entlassen können.
So bleibt uns nur, uns noch einmal aufrichtig und herzlich bei Allen zu bedanken, die es uns ermöglicht haben, so vielen Tieren in ein neues glückliches Leben zu verhelfen.

Ohne euch wäre so vieles nicht möglich gewesen!

Danke für eure Treue!

Wir verabschieden uns mit einem traurigen Gefühl im Herzen, sind aber zuversichtlich, dass weiterhin sehr vielen Tieren in Spanien und anderswo geholfen werden kann und sicher werdet ihr den einen oder anderen von uns in anderen Projekten wiederfinden. Wer einmal sein Herz an die Tiere in Not verloren hat, der kann so schnell nicht aufgeben!

Liebe Grüsse

Das Team der Sonnenscheinhunde e.V.

 


Der Seestern
Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue. Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.

„Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und Tausende von Seesterne liegen hier,“ erwiderte der Alte. „ Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er:
„Für diesen hier macht es einen Unterschied"

________________________________________